Archive for the ‘action’ Category

MDR-Tarifverhandlungen heute

16. August 2011

In der Leipziger MDR-Zentrale werden am heutigen Dienstag die Verhandlungen über einen neuen Vergütungstarifvertrag für Feste und Freie Mitarbeiter des Mitteldeutschen Rundfunks fortgesetzt. Die Gespräche waren am 25. Juli 2011 abgebrochen worden.
Mehrere Hunder Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Dreiländer-Anstalt hatten mit Streikaktionen in Leipzig, Dresden und Erfurt auf die Angebote des MDR reagiert.

300 MDR-Mitarbeiter beim Streik

26. Juli 2011

Über 300 feste und freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter folgten am heutigen Dienstag dem Aufruf der Gewerkschaften zum Warnstreik beim MDR in Leipzig und Dresden. Sie äußerten lautstark ihren Unmut über das Angebot der MDR-Geschäftsleitung in der Verhandlungsrunde am gestrigen Tag. Sie verlangen, für ihre Arbeit den gleichen Lohn wie ihre Kollegen aus München, Stuttgart oder Frankfurt/Main. Das Angebot von 4,3 % muss deutlich nachgebessert werden, sonst wird die Kluft zwischen den einzelnen ARD-Anstalten noch größer.

Für die freien Mitarbeiterinnen Und Mitarbeiter ist ein Tarifabschluss ohne eine reale Honorarerhöhung sowie ohne Sonn- und Feiertagshonorare undenkbar.

Sollte die MDR-Geschäftsleitung keine positive Reaktion zeigen, werden die Beschäftigten die weitere Eskalation des Arbeitskampfes mittragen, so das Ergebnis der Streikversammlung.

Warnstreiks heute in Dresden und Leipzig

26. Juli 2011

Die im MDR vertretenen Gewerkschaften haben am heutigen Dienstag ihre Mitglieder im Landesfunkhaus Dresden sowie in der Leipziger Zentrale zu einem vierstündigen Warnstreik aufgerufen. Gestern war in Leipzig eine Verhandlungsrunde im Tarifstreit um einen neuen Vergütungstarifvertrag für feste und freie Mitarbeiter abgebrochen worden. Der MDR hatte zwar ein leicht verändertes Angebot vorgelegt, die Tarifkommission lehnte es jedoch als unzureichend ab. Einen ersten Warnstreik hatte es bereits am Freitag in Erfurt gegeben.

Streik im MDR-Landesfunkhaus Thüringen

22. Juli 2011

Die Mitarbeiter des MDR in Thüringen waren am heutigen Freitag seit 9 Uhr zum befristeten Streik aufgerufen. Per SMS wurden Feste und Freie aufgefordert, mit der Arbeitskampfmaßnahme die Forderungen der Gewerkschaften bei den aktuellen Tarifverhandlungen für einen neuen Vergütungstarifvertrag zu unterstützen. Der MDR hatte in der letzten Verhandlungsrunde ein Angebot vorgelegt, das bei einer Umfrage unter den Beschäftigten der Dreiländeranstalt von einer überwältigende Mehrheit als „unzureichend“ eingestuft wurde. Gleichzeitig sprachen sich die Teilnehmer für Arbeitskampfmaßnahmen aus, falls dies nötig ist. Mit dem heutigen Warnstreik soll dem Nachdruck verliehen werden.  Der MDR wurde in einem offenen Brief zu einem verbesserten Angebot aufgefordert. Die nächste Verhandlungsrunde soll am Montag (25.7.2011) stattfinden.

Weitere Informationen

Offener Brief an MDR-Geschäftsführung

20. Juli 2011

In einem offenen Brief an die Geschäftsleitung informieren heute die im MDR vertretenen Gewerkschaften über die unter den Mitarbeitern des Sender durchgeführte Umfrage. Danach wird ein vom MDR unterbreitetes Angebot für einen neuen Vergütungstarifvertrag von den festen und freien Mitarbeitern mehrheitlich nicht akzeptiert. Hauptprobleme sind die Angleichung der MDR-Gehälter an das ARD-Niveau und die tatsächliche Steigerung der Honorare für die Freien. Die Tarifkommission fordert daher ein verbessertes Angebot für die am 25. Juli 2011 geplante Verhandlungsrunde. In dem Schreiben heißt es abschließend: “ Wir möchten es nicht versäumen, Sie an dieser Stelle auch darauf hinzuweisen, dass 80 Prozent der Umfrage-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer zur Durchsetzung unserer Forderungen ihre Bereitschaft zum Arbeitskampf signalisiert haben.“

Offener Brief 

Kleines Kino war gestern…

28. März 2011

Kleines Kino war gestern. In dieser Woche entscheidet sich, ob es im April an dieser Stelle sachliche Berichterstattung über Verhandlungen zwischen Tarifkommission und MDR gibt oder eine Inszenierung gegen Ignoranz und Verstecken nötig wird. Wir werden sehen, was es da zu präsentieren gibt…

Heute vor zwei Jahren

27. März 2011

Genau vor zwei Jahren liefen sehr zögerliche Tarifverhandlungen beim Mitteldeutschen Rundfunk. Die Mitarbeiter erwarteten damals die Verhandlungskommssion und begrüßten sie lautstark. Genau 12 Uhr mittags begannen am 27. März 2009 die Gespräche. Deshalb heißt der kleine Film: 12 Uhr mittags kommen die Chefs…

Da die Tarifverhandlungen nur schwer vorankamen, riefen 2009 die Gewerkschaften ihre Mitglieder zu Warnstreiks auf. Am 3. April streikten mehr als 700 Mitarbeiter an allen Standorten der Dreiländeranstalt.

Sächs, sechs, sex…

25. März 2011

…diesen (Kampf-)Tag hätten wir uns gern verkniffen, wie all die anderen Wartetage. Warum will der MDR nicht verhandeln? Der aktuelle Vergütungstarif läuft in sechs Tagen aus und damit auch die Friedenspflicht.

1258mal Ja zu Verhandlungsbeginn

22. März 2011

Vertreter der MDR-Tarifkommission haben am heutigen Dienstag 1258 Unterschriften an den Intendanten der ARD-Anstalt Udo Reiter übergeben. Dem Intendanten wurde mit dieser Aktion nochmals deutlich signalisiert, dass die festen und freien Mitarbeiter noch in dieser Woche einen Terminvorschlag für den Verhandlungsauftakt sowie ein konkretes Angebot des MDR erwarten. Intendant Reiter sicherte zu, die Terminabstimmung zu veranlassen. Die Vertreter der Tarifkommission der Gewerkschaften ver.di, DJV und DOV forderten die Geschäftsleitung auch auf, sich zur Anpassung der Vergütungen an das ARD-Niveau zu positionieren. 

Die Beschäftigten des Mitteldeutschen Rundfunks fordern derzeit Verhandlungen zu einem neuen Vergütungstarifvertrag. Der aktuelle läuft am 31.3.2011 aus. Gefordert werden fünf Prozent mehr Gehalt sowie eine Anpassung der Vergütungen an das ARD-Niveau.

Ende der Eierei….

10. März 2011

Mit Hinweis auf das nahende Ende der Friedenspflicht erhalten die MDR-Mitarbeiter an allen Standorten heute und in den nächsten Tagen ihr ganz persönliches Osterei zum Vergütungstarifvertrag, der am 31. März 2011 ausläuft. Die Gewerkschaften DJV, ver.di und DOV haben den Tarifvertrag fristgemäß gekündigt und fordern seit Mitte Dezember 2010 Verhandlungen über die Vergütung von festen und freien Mitarbeitern. Bisher hat der MDR dies jedoch abgelehnt. Beim Mitteldeutschen Rundfunk waren vor zwei Jahren erst nach mehreren Streikaktionen Vergütungstarifabschlüsse für feste und freie Mitarbeiter möglich. Die Mitarbeiter vermuten hinter der jetzigen Verweigerungshaltung Nachteile für die Beschäftigten. Sie erwarten daher die sofortige Aufnahme von Verhandlungen und fordern vom MDR-Intendanten mit Blick auf das bevorstehende Osterfest: Schluss mit der Eierei. Die Forderung der Gewerkschaften sind eine fünfprozentige lineare Vergütungssteigerung sowie die Angleichung der Vergütungen an ARD-Niveau.


%d Bloggern gefällt das: