Archive for the ‘Tageszeitungen’ Category

LVZ und DNN: Tarifverhandlungen gehen weiter

9. November 2011

Die Haustaifverhandlungen für die Verlage der Leipziger Volkszeitung und der Dresdner Neuesten Nachrichten werden am Freitag (11.11.11) in der Druckerei in Leipzig-Stahmeln fortgesetzt. Zwischenzeitlich hatte ein Wirtschaftsprüfer Gelegenheit, Einsicht in Bücher der Geschäftsleitung zu nehmen. Sein Bericht liegt der Tarifkommission von DJV und ver.di vor und wird eine Grundlage bei den anstehenden Gesprächen sein. Die Verhandlungen wurden im September 2011 auf Druck der Gewerkschaften aufgenommen, weil die Geschäftsführung ihre Mitgliedschaft im Sächsischen Zeitungsverlegerverband in eine OT-Mitgliedschaft gewandelt hat. Für die Mitarbeiter der Verlage wirken daher nur noch einige Tarifregelungen nach, die aktuellen linearen Gehaltsanhebungen hingegen werden nicht wirksam.

Werbeanzeigen

Tarifverhandlungen für LVZ, DNN und Druckerei

19. September 2011

In der Druckerei für LVZ, Bild und zahlreiche weitere Tageszeitungspublikationen in Leipzig-Stahmeln haben am 19. September 2011 die Verhandlungen für Druckerei, Verlag und Redaktion der Leipziger Volkszeitung und der Dresdner Neuesten Nachrichten begonnen. Die von den Gewerkschaften ver.di und DJV berufene Tarifkommission stellte zu Beginn klar, dass man nicht bereit sei, die in Tarifverträgen vereinbarten jeweiligen linearen Erhöhungen generell zur Disposition zu stellen.
Vor dem Hintergrund der Aussagen der Geschäftsführer Flecken und Schmid zur wirtschaftlichen Situation des Zeitungsbetriebes und der Ankündigung, mit den Betriebsräten im Oktober 2011 über soge-nannte weiterführende Maßnahmen reden zu wollen, fordert die Tarifkommission der Gewerkschaften die Vorlage belastbarer Wirtschaftszahlen als zwingende Prämisse für weitere Verhandlungen.

Die Geschäftsleitung sicherte aussagekräftige Zahlen und die Beauftragung des durch die Gewerkschaften vorgeschlagenen Wirtschaftsprüfers zu. Sein Ziel in den Verhandlungen, so betonte GF Schmid, sei ein Verzicht der Beschäftigten auf lineare Tariferhö-hungen mindestens für die Jahre 2011 und 2012. Über Nachfolge-regelungen will er nach Ende des Geschäftsjahres 2012 auf der Basis der dann vorliegenden Wirtschaftszahlen der LVZ verhandeln.

Die nächste Verhandlungsrunde findet statt, wenn der Tarifkommis-sion der Bericht des Wirtschaftsprüfers vorgelegen hat. Deshalb ist mit einem Fortgang der Verhandlungen vor Anfang November 2011 nicht zu rechnen.

LVZ DNN Tarifinfo_19092011

LVZ/DNN: Nach Sondierung nun Verhandlung

4. September 2011
Die Verlage von Leipziger Volkszeitung und Dresdner Neueste Nachrichten haben sich mit Wechsel zur OT-Mitgliedschaft im Sächsischen Zeitungsverlegerverband aus der Tarifbindung verabschiedet. Bisher galten für die Redakteure der beiden Tageszeitungen die Flächentarifverträge. Am 18. August 2011 einigten sich DJV, ver.di und BDZV auf einen neuen Gehaltstarif. Zum 1. Mai 2012 gibt es eine lineare Anhebung der Gehälter um 1,5 Prozent, am 1. Oktober dieses Jahres und am 1.2.2012 jeweils eine Einmalzahlung von 200 Euro.
Dieser Abschluss gilt für die Redaktionen von LVZ und DNN nicht. Bei Abschluß des Flächentarifvertrages lag die Verabschiedung vom Tarif mehr als sechs Wochen zurück. Auch die Tarifbindung für Verlagsmitarbeiter und Drucker wurde in ähnlicher Weise blitzartig abgeschafft. Der DJV Sachsen hat bereits Mitte Juli Gespräche für einen Haustarifvertrag gefordert.
Bei einem Sondierungsgespräch trafen am Freitag der vergangenen Woche erstmals Betriebsratsmitglieder, Vertreter der Gewerkschaften und der Verlage zusammen, um für alle Beschäftigtengruppen weitere Schritte auszuloten. Mit der Vereinbarung eines ersten Termins (19.9.2011) für Verhandlungen zu einem Haustarif scheinen Lösungen für alle Beteiligten möglich. Inwieweit dies den Interessen der Beschäftigten entspricht, wird sich zeigen.  Kategorisch abgelehnt wurde seitens des Unternehmens eine Rückkehr zur Tarifbindung. 
Der DJV Sachsen hat seine Mitglieder bei der LVZ am Montag dem 5, September 2011 zu einer kurzen Info-Veranstaltung eingeladen. Dabei sollen auch Vertreter für die Tarifkommission benannt werden.

Tarifeinigung bei Tageszeitungen

18. August 2011

Nach siebzehnstündigen Tarifverhandlungen für die rund 14.000 Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen wurde am heutigen Morgen (18.8.2011) eine Einigung erzielt. Danach erhalten die Redakteure jeweils zum 1. Oktober 2011 und zum 1. Februar 2013 eine Einmalzahlung in Höhe von 200 Euro. Am 1. Mai 2012 steigen die Gehälter linear um 1,5 Prozent. Die Honorare der Freien im so genannten 12a-Tarifvertrag sollen um jeweils zwei Prozent zum 1. Oktober 2011 und zum 1. August 2012 angehoben werden. Die Laufzeit des Gehaltstarifvertrags soll bis 31. Juli 2013 dauern. (PR)

Tageszeitungen: Verhandlungen gehen weiter

16. Juni 2011

Die Verhandlungrunde am Mittwoch in Düsseldorf war erfolglos. Daher werden die Verhandlungen am 29. Juni in Berlin fortgesetzt. Es geht um nichts weniger als die Frage, ob Zeitungsjournalismus auch künftig nach fairen Konditionen vergütet wird oder ob die Verleger an ihrem Sparwahn festhalten wollen. Die Tarifverhandler des DJV jedenfalls sind entschlossen, die Ampel für den Weg in den Billigjournalismus auch in dieser Verhandlungsrunde auf rot zu belassen. Warum? Weil Journalismus mehr wert ist als das, was sich die Verleger bisher vorstellen. Wie die Auswirkungen des vom BDZV bisher geforderten Dumping-Tarifvertrags für Berufseinsteiger und Jobwechsler in der Praxis aussehen würden, hat die journalist-Redaktion (journalist 6/2011) recherchiert.
(DJV-Presseinfo/MH)


%d Bloggern gefällt das: