Tarifverhandlungen Tageszeitungen

4. Juli 2018

Höhere Vergütung für Festangestellte und 12a-Freie an Tageszeitungen 

In den Morgenstunden des 2. Juli 2018 entschied die DJV-Tarifverhandlungskommission Tageszeitungen, das Ergebnis von 16 Stunden Verhandlung mit dem BDZV der Großen Tarifkommission des Verbandes zum Abschluss vorzuschlagen. Die Gewerkschaft Verdi, die ebenfalls mit verhandelt hat, hielt zu diesem Zeitpunkt das Ergebnis für nicht ausreichend. Für das jetzt vorliegende Verhandlungsangebot waren Streiks an verschiedenen Standorten und sieben Verhandlungstermine nötig.

Das Tarifergebnis sichert bis zum Mai 2020 ein nachhaltiges Gehalts- und Honorarwachstum von mindestens 4,3 Prozent. Durch zwei Einmalzahlungen kommen weitere finanzielle Effekte hinzu. Entscheidend für die Zustimmung des DJV ist die Tatsache, dass Berufseinsteiger eine höhere Gehaltssteigerung verbuchen können und dass der Manteltarifvertrag bis Ende 2020 unkündbar ist.

Auch sächsische  Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen können davon profitieren, aufgrund der Nachwirkung ihrer Alt-Verträge. Darüber hinaus hat der DJV Sachsen die Zeitungsverlage im Freistaat zur Aufnahme von Tarifverhandlungen aufgefordert. Diese Aufforderung wird nun nochmals bekräftigt. Wir fordern, dass auch alle Journalistinnen und Journalisten im Osten Deutschlands vom Flächentarifvertrag profitieren. Qualitativ gute Medien sind nur mit angemessener Vergütung der Macher zu erreichen. Das Tarifergebnis bedarf noch der Bestätigung durch die Gremien.

Erläuterungen zum Tarifergebnis

 

Advertisements

Faire Bezahlung für gute Arbeit!

5. April 2018

Auf der Prager

Unsere Postkartenaktion auf der Dresdner Prager Straße:
Faire Vergütung journalistischer Arbeit in den Tageszeitungsverlagen in Sachsen

postkarten-junge-e1520807359262Am 13. März und am 9. April 2018 sind Mitglieder des DJV Sachsen auf der Prager Straße unterwegs, um mit Dresdnern und Gästen der Landeshauptstadt ins Gespräch zu kommen! Wir brauchen im Freistaat guten Tageszeitungsjournalismus und wir brauchen eine faire Bezahlung journalistischer Arbeit vor allem für junge Redakteurinnen und Redakteure.
Die Zeitungsverlage müssen endlich in den Flächentarif zurückkehren!
Dies fordert der sächsische Journalistenverband am Montag auch in einem offenen Brief an die Zeitungsverlage des Freistaates.

 

Honorardynamisierung via Schiedsstelle

5. Dezember 2017

Extra-Info des DJV für Freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des MDR 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 4. Dezember 2017 haben die Gewerkschaften DJV und Ver.di erneut mit Vertretern des MDR über die Umsetzung der Effektivhonorarerhöhung gesprochen, wo es ja noch viele Probleme gibt. Denn erhöht werden sollen nur die gleichwertigen Honorare, die in 12 Monaten mindestens 12 mal von der gleichen Kostenstelle bezahlt wurden.

Beim Treffen zwischen den Gewerkschaften und dem MDR ging es auch um die rund 20 Beschwerden, die in der Schiedsstelle eingegangen sind (Danke an alle, die an die Schiedsstelle geschrieben haben!). Den Gewerkschaften ist es in der Verhandlung gelungen, den Interpretationsspielraum der MDR-Selbstverpflichtung (die Bestandteil des 6. Änderungstarifvertrages wird) weit auszulegen. Das bedeutet für die Redaktionen, dass sie nun mehr beachten und prüfen müssen.

Der DJV ist immer noch der Meinung, dass ein anderes Modell besser gewesen wäre: nämlich wenn man für die Tarifsteigerungen die internen Vergütungstabellen, die jede Redaktion hat, als Grundlage genommen hätte. Das wäre einfacher und praktischer gewesen. Die Verantwortung hätte zwar (wie jetzt auch) hauptsächlich in den beauftragenden Bereichen (also in den Redaktionen) gelegen, jedoch ohne diesen bürokratischen Aufwand. Dieser Aufwand führt auch bei den Festangestellten, die die Erhöhung der Effektivhonorare umsetzen müssen, zu Unverständnis. Die MDR-Geschäftsleitung wollte aber dieses Modell der standardisierten Honorare und lehnte den Gewerkschaftsvorschlag ab, die internen Vergütungstabellen zu erhöhen. Die Alternative wäre dann noch gewesen, das bisherige Modell Einmalzahlung beizubehalten, das Vorteile aber auch erhebliche Nachteile hat.

Für folgende Fälle wurden Lösungen gefunden.

  1. Grundhonorar und Aufschläge

In der Praxis werden bei einigen Tätigkeiten intern Aufschläge für zusätzliche Anforderungen gezahlt. Welche Tätigkeiten das sind, wird der MDR beispielhaft auflisten. Wie die Lösung aussieht, soll an folgendem Beispiel des redaktionellen Mitarbeiters deutlich gemacht werden.

Honorar Anzahl der Dienste Betrag, der tariflich erhöht wird
200 € 17 200 €
210 € 5 200 €
230 € 14 230 €
240 € 1 200 €
oder folgender Fall:
200 3 200 €
210 3 200 €
230 3 200 €
240 3 200 €
  1. Gleiche Tätigkeit aber unterschiedliche Beitragslängen

Wer z. B. als Reporter/Berichterstatter seinen Dienst für einen bestimmten Tag anbietet, weiß noch nicht, wie lang der Beitrag und wie hoch das Honorar sein wird. Deshalb haben die Gewerkschaften folgender Lösung mit der Maßgabe zugestimmt, dass sie durch eine andere ersetzt werden muss, wenn der erhoffte Effekt nicht eintritt. Wendet der beauftragende Bereich einen einheitlichen Minutenpreis auf die unterschiedlichen Beitragslängen an, werden alle produzierten Beiträge als gleiche Leistung bewertet. Liegt deren Zahl im Betrachtungszeitraum von 12 Monaten bei mindestens 12, werden die Minutensätze um den Prozentsatz der tariflichen Steigerung erhöht. Beispiel: Es gibt 100 € pro Minute. Dann müsste das Honorar bei 1:30 Länge bei 150 € und bei 3:00 Länge des Beitrags bei 300 € liegen. Der MDR würde dann alle Beiträge unterschiedlicher Länge zusammenzählen. Kommen mindestens 12 zusammen, werden die Effektivhonorare für diese Beiträge erhöht.

Wir würden von Ihnen gern wissen, in welchen Bereichen einheitliche Minutenpreise der Honorierung von Werkleistungen zugrunde liegen.

  1. Gleiche Tätigkeit aber unterschiedliche Einsatzzeiten (Länge und Zeitpunkt des Einsatzes)

In der Praxis leisten Freie ganze, halbe oder ¼- Schichten, arbeiten nachts, an Sonn- und Feiertagen.

Lösung: Werden bei Schicht- und Tagesleistungen zu einer Kostenstelle und einer Tätigkeit lediglich unterschiedliche Leistungseinheiten (z.B. 1/4 Tag, 1/2 Tag, 1 Tag) ausgewiesen, so gelten diese Honorare als wertgleich, wenn sie im Verhältnis zur Leistungseinheit wertgleich sind und werden zusammengezählt, damit man mindestens auf 12 mal kommt. Sie gelten auch dann als wertgleich, wenn die Honorierung in allen Leistungseinheiten mit dem Mindesthonorar erfolgt. Beispiel: Schichthonorar für einen Tag 200 €, für einen halben Tag 100 € und für die ¼-Schicht 50 €. Bei Nachtarbeit oder an Sonn- und Feiertagen wird das „Grundhonorar“ gesteigert, wenn es 12 Mal nach den Kriterien für das standardisierte Honorar gezahlt wurde. Der jeweilige prozentuale Aufschlag unter Bezugnahme auf das Mindesthonorar ist bereits durch die tarifliche Steigerung des Mindesthonorars erhöht.

  1. Kostenteilung

Es kommt vor, dass ein z. B. vom Landesfunkhaus X beauftragter Beitrag durch Recherche eine überregionale Bedeutung erlangt und z. B. bei MDR Aktuell gesendet wird. Das kann in der internen Abrechnung dazu führen, dass MDR Aktuell die Kosten übernimmt. Arbeitet der Freie ansonsten ausschließlich für das Landesfunkhaus, würde das von MDR Aktuell bezahlte Honorar nicht die Kriterien des standardisierten Honorars erfüllen, weil es weniger als 12 mal gezahlt wurde. Deshalb werden solche Beiträge den anderen vom Freien im Landesfunkhaus erbrachten gleichen Leistungen zugeordnet. Werden dadurch mindestens 12 gleiche Leistungen erbracht, die die Kriterien für das standardisierte Honorar erfüllen, wird das Honorar um den tariflich vereinbarten Prozentsatz gesteigert. Es lohnt sich also ein Blick in die Monatsabrechnungen des Betrachtungszeitraumes, um festzustellen, ob eine solche Kostenteilung vorliegt.

Diese beschriebenen Lösungen lassen sich nicht maschinell in der Übersicht zur Tätigkeit im Betrachtungszeitraum darstellen, die Sie von der HoLi erhalten haben. Sollte einer der oben genannten Fälle vorliegen, wenden Sie sich deshalb bitte an den beauftragenden Bereich. Wenn keine einvernehmliche Lösung zustande kommt, bleibt immer noch die Beschwerde an die Schiedsstelle.

Von den rund 20 eingegangenen Beschwerden sind am Montag drei in der Schiedsstelle besprochen worden. Das Ergebnis der Diskussion teilt der MDR den Kolleginnen und Kollegen sowie den Gewerkschaften in Kopie mit.

Wenn Sie Fragen zu den oben genannten Sachverhalten haben, können Sie diese uns gern übermitteln: info@djv-mdr.de . Nutzen Sie bitte auch die Möglichkeit, sich mit Beschwerden an die Schiedsstelle zu wenden. Die Selbstverpflichtung des MDR zur Dynamisierung der Effektivhonorare beinhaltet eine Option zur Evaluierung des gefundenen Modells.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr DJV

Streikgeld: Jetzt Antrag stellen

20. September 2017

Header MDR-StreikEntsprechend der Streikordnung des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) steht Mitgliedern, die an Streikaktionen teilgenommen haben, Ersatz für streikbedingt entgangene Gehalts- bzw. Honorarzahlungen zu. Der Gesamtvorstand des DJV hat dies am 18. September 2017 in Fulda auch für die Warnstreiks beim MDR beschlossen, die Ende August/Anfang September an mehreren Standorten des Senders stattfanden.

Dazu die folgenden Informationen:

  1. Streikunterstützung/Streikgeld

Der DJV zahlt Streikgeld bei Teilnahme an Streiks, die aufgrund der DJV-Streikordnung geführt werden. Streikgeld wird an diejenigen Kolleginnen und Kollegen gezahlt, die bei Beginn des Arbeitskampfes einem DJV-Landesverband als Mitglied angehörten. Das gilt sowohl für fest angestellte als auch für freie Journalisten.

  1. Beantragung

Der DJV erstattet den streikbedingten Gehalts- bzw. Honorarausfall. Die DJV-Mitglieder, die an den Streiks teilgenommen haben, stellen einen Antrag auf Streikunterstützung (unten). Zur Beantragung muss das jeweils zutreffende Formular (fest oder frei) genutzt werden..

Der Antrag inkl. Belege muss per Post an die Geschäftsstelle des DJV- Landesverbandes, in dem man Mitglied ist, eingereicht werden.

Mitglieder des DJV Sachsen-Anhalt reichen ihren Antrag an den DJV Sachsen ein*.

  1. Auszahlung der Unterstützung

Nach Prüfung des eingereichten Antrags in der Geschäftsstelle werden die Anträge an den Bundesverband weitergeleitet. Der veranlasst dann die Auszahlung des beantragten Streikgeldes. Dazu benötigt der DJV eine Bankverbindung.

Der Antrag sollte unverzüglich dann gestellt werden, wenn die Abzüge aus der monatlichen Gehalts-/Honorarabrechnung ersichtlich sind.

Die gezahlten Streikunterstützungen des DJV unterliegen weder der Einkommens- noch der Umsatzsteuerpflicht.

Für alle Fragen und Informationen steht jede DJV-Geschäftsstelle gern zur Verfügung.

*DJV-Mitglieder anderer Landesverbände können ihren Antrag ebenfalls an den DJV Sachsen einreichen – bitte kennzeichnen.

Antrag-Streikunterst-Feste  |  Antrag-Streikunterst-Freie
DJV-Streikordnung  |  Arbeitskampfunterstützungsordnung

power-banner-g

MDR-Streiks erfolgreich beendet

6. September 2017

WS Leipzig 6.9.2017(aktualisierte Fassung) Die Warnstreiks beim MDR, zu denen DJV und ver.di am heutigen 6. September an allen Standorten des Senders aufgerufen hatten, wurden am frühen Nachmittag beendet.

WS Dresden 6.9.2017 [hprfoto]Es war bereits der vierte Warnstreik innerhalb weniger Tage. Zum Arbeitskampf der festen und freien Mitarbeiter gab es auch mehrere Solidaritätsbekundungen wie diese von der sächsischen GEW oder der Linken-Fraktion im Sächsischen Landtag.  Die gleichzeitig in Leipzig laufenden Verhandlungen mit der MDR-Geschäftführung erbrachten ein Eckpunktepapier, dem die Streikenden an allen Standorten zustimmten. Details sollen am Nachmittag fixiert werden. Die Mitarbeiter werden dann mit einer Tarifinfo der Gewerkschaften informiert.

Die Eckpunkte  |  Tarif-Info Nr. 8
Die wichtigsten Tarifverträge
Dank an die Streikenden

Fotos: Streikende vor der Intendanz in der MDR-Zentrale Leipzig (oben) und an einem der Standorte des MDR (unten: Landesfunkhaus Dresden)

 

Warnstreiks heute an allen Standorten

6. September 2017

Header MDR-StreikDie Warnstreiks beim MDR gehen heute in eine neue Phase. Gestreikt wir an allen Standorten. Das Programm von mdr-aktuell wurde 8 Uhr beendet. Seitdem läuft auf den UKW-Frequenzen und im Digitalradio das Programm von B5. Ab 10 Uhr sind die festen und freien Mitarbeiter zu Zusammenkünften in den Landesfunkhäusern zum aktiven Warnstreik aufgerufen.

Worum es geht? Hier im blog www.tarifblog.info

MDR: Warnstreiks gehen weiter

6. September 2017

Gemeinsame Presseinformation von ver.di und DJV

(5.9.2017) Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des MDR setzen ihre befristeten Warnstreiks fort. In Leipzig und Dresden kamen heute knapp 400 Streikende zusammen und forderten die Geschäftsleitung auf, ihr Angebot vom Montag  zu verbessern.

Zwei Punkte waren dafür ausschlaggebend:

Im MDR wird 365 Tage im Jahr gearbeitet. Wer am Sonn- und Feiertag zum Dienst kommt, soll dafür angemessen entschädigt werden. Der MDR hat angeboten, die Zuschläge für Freie 2017 und 2018 um je 5 Prozent anzuheben. Die streikenden Kolleginnen und Kollegen haben das als zu niedrig abgelehnt. Derzeit erhalten Freie 20 Prozent des Mindesthonorars als Aufschlag für Sonntagsdienste, für Feiertage 75 Prozent.

Steigende Gehälter und Honorare nützen zudem nichts, wenn im Gegenzug Stellen, Schichten und Aufträge gekürzt werden. Der MDR war nicht bereit, das auszuschließen. Auch deshalb konnten die Kolleginnen und Kollegen dem Angebot des MDR nicht zustimmen.

Die Geschäftsleitung bietet derzeit eine Vergütungserhöhung von 2,2 Prozent für 2017 und 2,35 für 2018 an. Das entspricht zwar dem Abschluss von SWR, NDR und öffentlichem Dienst der Länder. Damit wird aber der Abstand zum Tarifniveau der ARD nicht geringer, der nach früheren Angaben der MDR-Geschäftsleitung 8 Prozent beträgt.

Bisher gibt es keinen neuen Verhandlungstermin. In Aussicht gestellt wurde der 28. September 2017. Die Beschäftigten haben deshalb beschlossen, ihre Warnstreiks fortzusetzen.

Presseinformation vom 5.9.2017

Warnstreik jetzt auch in DD

5. September 2017

Seit dem 4. September wird in der Leipziger Zentrale des MDR gestreikt. Heute (5.9.) soll der Warnstreik hier bis 22 Uhr gehen. Inzwischen wurden auch die festen und freien Mitarbeiter im Landesfunkhaus Dresden zum Warnstreik aufgefordert. Von 14 Uhr bis zum jeweiliegen Dienstende sind sie aufgefordert, ihre Arbeit ruhen zu lassen.

Die Streikaktionen sollen auch am Mittwoch fortgesetzt werden.

Tarif-Info Nr 7   |   #streikbeimmdr

power-banner-g

 

MDR-Warnstreik wird fortgesetzt

5. September 2017

Tarifinfo Vergütung und Honorare

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am gestrigen 4. September 2017 haben rund 230 Beschäftigte des MDR mit einem mehrstündigen Warnstreik in der Zeit zwischen 12:30 Uhr und 20 Uhr ihren deutlichen Unmut und Protest gegen das bisherige Verhalten der Geschäftsleitung des MDR am Verhandlungstisch zum Ausdruck gebracht. Somit haben sich binnen weniger Tage rund 400 Beschäftigte an den Warnstreiks beteiligt.

Mit der Aufbesserung um 0,2 % bei den prozentualen Steigerungen der Gehälter, Honorare und Volo-Vergütungen auf +2,2 % ab 1.4.2017 und 2,35 % ab dem 1.4.2018 versucht die Geschäftsführung des MDR den Beschäftigten die weiteren wichtigen Forderungen „abzukaufen“.

Bei den drei weiteren Forderungen, die für viele Beschäftigte sehr wichtig sind, hat sich der MDR nicht oder nur unzureichend bewegt.

  • Die Sonn- und Feiertagshonorare sollen nur um jeweils 10 % auf 30 % bzw. 85 % erhöht werden. Und zwar weiter nur auf der Berechnungsbasis der Mindesthonorare. Diese Honorare müssen im Unterschied zu den entsprechenden höheren Zuschlägen für die festen MitarbeiterInnen voll versteuert werden und sollen bis 2023 eingefroren werden.
  • Keine Bewegung gab es bei der Erhöhung der Erhöhung der Angebotsgarantie im BTV, die wieder nur einmalig um 1 % erhöht werden soll und damit weit hinter den Honorarerhöhungen zurück bleibt, was durch diese Deckelung erhebliche Nachteile für Freie MItarbeiterInnen zur Folge haben kann.
  • Der Familienzuschlag/Kinderzuschlag für feste und freie MitarbeiterInnen wurde durch die GF des MDR mit einer totalen Blockade belegt, obwohl der MDR die einzige ARD-Anstalt ist, die dafür keine Regelungen hat. Durch diese ungerechtfertigte Benachteiligung wurden schon 25 Jahre erhebliche Summen eingespart, was aus Sicht des MDR offensichtlich so bleiben soll.

Die Gewerkschaften haben der Geschäftsführung die Fortsetzung der Verhandlungen noch in dieser Woche angeboten. Leider hat die Geschäftsführung erst am 28. September 2017 dafür Zeit.

Am 5. September 2017 wird der Warnstreik beim MDR in Leipzig fortgesetzt.

Tarif-Info Nr 7

 

Warnstreik beim MDR in Leipzig

4. September 2017

Die Verhandlungen zu einem neuen Vergütungstarifvertrag beim MDR sollten am 4. September 2017 in Leipzig fortgesetzt werden. Die Geschäftsleitung hatte bereits vorab verlauten lassen, dass es ein neues Angebot geben soll. Als die Tarifkommission den vor dem Verhandlungsraum in der MDR-Zentrale wartenden festen und freien Mitarbeitern das Angebot vorstellt, stimmten diese für Warnstreik – ab sofort!

Das MDR-Angebot sieht vor: Erhöhung der Gehälter und Honorare 2017 – 2,2 Prozent, 2018 – 2,35 Prozent, aber keine Erhöhung der Sonn- und Feiertagshonorare und keinen Familienzuschlag.

Warnstreiks gab es bereits am 31. August an den MDR-Standorten Dresden, Erfurt und Magdeburg.


%d Bloggern gefällt das: